Simon Meyer

Simon Meyer, M.A.

Institute of Educational Science
Chair of Educational Theory for School (Prof. Dr. Gläser-Zikuda)

Room: Room 0.017
Regensburger Straße 160
90478 Nürnberg

Office hours

Im Wintersemester 2020/2021 finden Sprechstunden ausschließlich per Mail oder Zoom statt. Anfragen bitte per Mail an simon.meyer@fau.de.

 

 

 

since 01/2017

Research Assistant and PhD in the „Stärkende Lebenswelten“ at the Research and Teaching Unit for School Education and Instructional Research at the University of Erlangen-Nuremberg

since 09/2016

 Research Assistant at the Chair of Primary Education (Teaching and Learning) at the Friedrich-Alexander University Erlangen-Nuremberg

04/2015 – 03/2018

University Studies: „Education Research on Learning and Instruction“ at the Friedrich-Alexander University Erlangen-Nuremberg (M.A.) (exam result: very good)

11/2014 – 07/2016

Student Assistant (project staff) at Chair of Primary Education (Teaching and Learning) at the Friedrich-Alexander University Erlangen-Nuremberg

09/2014

Admission work: Individual support in inclusive lessons – an observational study in the IKON project

01/2013 – 07/2016

Student Assistant at the Chair of Primary Education (Teaching and Learning) at the Friedrich-Alexander University Erlangen-Nuremberg

04/2011 – 03/2016

University studies: German for teaching at primary schools at the Friedrich-Alexander University Erlangen-Nuremberg: First State Examination and Bachelor of Education (B.Ed.)

Research Interest:

  • Heterogeneity/diversity/inclusion
  • Primary school education
  • Emotional and social competencies of students
  • Parental involvement and parenting style

 

Dissertation Project:

“Learning and achievement emotions of pupils in the context of the transition from primary school to secondary school.”

 

  • BNEprimus. Bildung für nachhaltige Entwicklung im Primarbereich und im Sachunterricht

    (Own Funds)

    Term: since 1 January 2022

    Im Jahr 2015 haben die Vereinten Nationen die globale Nachhaltigkeitsagenda verabschiedet, wobei hierbei die Vision einer nachhaltigen und friedlichen Gesellschaft leitend ist (BNE-Portal, https://www.bne-portal.de/bne/de/einstieg/was-ist-bne/was-ist-bne). Die Agenda besteht aus 17 Zielen, die aufzeigen, in welchen Bereichen eine nachhaltige Entwicklung verankert werden soll, wobei zum Erreichen der Ziele eine qualitativ hochwertige Bildung eine bedeutsame Bedingung darstellt (ebd.). Hier ist die Sprache von der sogenannten „BNE“ oder auch „Bildung für nachhaltige Entwicklung“, die auch explizit im vierten Ziel der Agenda fokussiert wird und Menschen zu einem zukunftsfähigen Handeln und Denken befähigen sowie Verständnis für die Folgen der eigenen Handlungen auf die Welt ermöglichen soll (ebd.).

    In vielen Bundesländern wird BNE in den Bildungs- und Lehrplänen der allgemeinbildenden Schulen und damit auch in den Grundschulen explizit erwähnt. So auch im bayerischen LehrplanPLUS für die Grundschule, in dem BNE eines der fächerübergreifenden Bildungs- und Erziehungsziele darstellt. Fokussiert man sich auf den Sachunterricht der Grundschule, bildet zudem der Perspektivrahmen der GDSU („Gesellschaft für Didaktik des Sachunterrichts e.V.“) für die Grundschule ein bedeutsames und bundesweites Rahmenkonzept, in dem BNE ebenfalls einen eigenen perspektivenvernetzenden Themenbereich darstellt. Zusammenfassend ist BNE also als eine bedeutsame Aufgabe des Sachunterrichts in der Grundschule anzusehen, weshalb bereits angehende Lehrkräfte in ihrer Ausbildung hierzu professionalisiert werden sollten.

    Allerdings zeigen aktuelle Studienergebnisse von Brock & Grund (2018), dass sich die gesamtgesellschaftlichen Nachhaltigkeitsbestrebungen in der Aus- und Weiterbildung von Lehrkräften derzeit noch nicht niedergeschlagen haben und stattdessen ein Qualifikationsdefizit besteht. So geben knapp 70% der befragten Lehrkräfte allgemeinbildender Schularten an, dass BNE in ihrem Studium nie thematisiert worden sei, trotz hoher Ausprägung von Relevanzzuschreibung und Implementierungswunsch auf Seiten der Lehrkräfte. Für eine stärkere Umsetzung von BNE im eigenen Unterricht sind die wahrgenommenen Hürden der Lehrkräfte relevant, bei der vor allem der Mangel an Wissen von 74% der befragten Lehrkräfte als besonders große Hürde angesehen wird (ebd.).

    Diesen Entwicklungen möchte die im Rahmen des Forschungsprojekts "BNEprimus" (BNE im PRIMarbereich Und im Sachunterricht) evaluierte Lehrveranstaltung "BNE im Sachunterricht der Grundschule" entgegenwirken, in der sich Studierende des Grundschullehramtes an der Universität Nürnberg seit 2020 in einem Online-Format (über die Lernplattform StudOn/ILIAS) mit Inhalten rund um das Thema auseinandersetzen. Besonderer Fokus liegt dabei auf dem (selbst)reflexiven Lernen mit der Methode des Lerntagebuchs (Nückles & Renkl, 2009), denn einer aktuellen Studie von Baumann & Niebert (2020) zufolge weisen Studierende beim Thema "BNE" nur wenig reflektierte Kompetenzen auf, weshalb der Förderung (selbst)reflexiver Kompetenzen eine noch stärkere Bedeutung zukommt. Ziel der Lehrveranstaltung ist nicht nur eine möglichst optimale Professionalisierung zum Thema „BNE im Sachunterricht der Grundschule“ einerseits in Hinblick auf das Wissen, um der bereits angesprochenen Problematik des mangelnden Wissens als bedeutsames Hindernis bei der BNE-Umsetzung entgegenzuwirken. Aber auch die Handlungskompetenz, Einstellung und Selbstwirksamkeit zum Thema als wichtige Bestandteile der professionellen Handlungskompetenz einer Lehrkraft (Baumert & Kunter 2006) sollen positiv (weiter-)entwickelt werden. Das Forschungsprojekt "BNEprimus" widmet sich dabei den Fragestellungen, ob durch die Teilnahme an der Lehrveranstaltung Wissen, Handlungskompetenz,  Einstellung und Selbstwirksamkeit in Bezug auf die Umsetzung einer BNE im Sachunterricht der Grundschule positiv (weiter-)entwickelt werden können.

    Um die Lehrveranstaltung auf ihren Nutzen und ihre Wirksamkeit hin zu untersuchen und die Forschungsfrage zu beantworten, bearbeiten die Studierenden über die Lernplattform vor und nach dem Seminar (Prä-Post-Messung) einen Online-Fragebogen zu Wissen, Handlungskompetenz, Einstellungen und Selbstwirksamkeit mit erprobten und adaptierten Skalen sowie offenen Teilfragen, wobei diese derzeit mittels qualitativer Inhaltsanalyse nach Mayring (2015) ausgewertet werden und mit den Ergebnissen der geschlossenen Fragen im Rahmen von anschließenden Mixed-Methods-Analysen in Verbindung gebracht werden sollen. Derzeit liegen Daten von N=53 Studierenden vor, wobei die Lehrveranstaltung jedes Semester kontinuierlich für 30-60 Studierende angeboten und damit eine Stichprobenvergrößerung angestrebt wird. Seit dem Wintersemester 2021/22 wird zudem ein Kontrollgruppendesign eingesetzt, um Zufallseffekte auszuschließen.
    Literaturangaben:

    Baumann, Stefan; Niebert, Kai (2020): Vorstellungen von Studierenden zur Bedeutung von Nachhaltigkeit im Geographieunterricht. Zur Analyse von Präkonzepten als Ausgangspunkt für die Konzeption einer auf Nachhaltigkeit ausgerichteten Didaktikveranstaltung. In: Andreas Keil, Miriam Kuckuck, Mira Faßbender (Hrsg.): BNE-Strukturen gemeinsam gestalten. Waxmann (S.235-262).

    Baumert, Jürgen; Kunter, Mareike (2006): Stichwort: Professionelle Kompetenz von Lehrkräften. In: Z Erziehungswiss 9 (4), S. 469–520. DOI: 10.1007/s11618-006-0165-2

    Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst (2014): LehrplanPLUS Grundschule. Lehrplan für die bayerische Grundschule. München.

    Brock, Antje; Grund, Jullius (2018): Bildung für nachhaltige Entwicklung in Lehr-Lernsettings – Quantitative Studie des nationalen Monitorings –Befragung von LehrerInnen. https://www.ewi-psy.fu-berlin.de/einrichtungen/weitere/institut-futur/aktuelles/dateien/executive_summary_lehrerinnen.pdf

    Gesellschaft für Didaktik des Sachunterrichts (2013): Perspektivrahmen Sachunterricht. Vollständig überarbeitete und erweiterte Ausgabe. Bad Heilbrunn: Verlag Julius Klinkhardt.

    Mayring, Philipp (2015): Qualitative Inhaltsanalyse. Grundlagen und Techniken. 12., Neuausgabe, 12., vollständig überarbeitete und aktualisierte Aufl. Weinheim, Bergstr: Beltz, J (Beltz Pädagogik).

    Nückles,Matthias; Renkl, Alexander (2009): Selbstgesteuertes Lernen durch Schreiben. Lerntagebücher in der Aus- und Weiterbildung. In: Weiterbildung (5), S. 22–25.

  • International Orientation of Primary Education

    (Own Funds)

    Term: since 1 October 2019

    The project "International Orientation of Primary Education" pursues the goal of strengthening international and intercultural aspects in research and teaching of primary education.

    To achieve this goal, an overall concept is implemented that focuses on internationalisation in research and in teaching for lecturers and students. This concept realises various elements that are receiving attention in the current discussion on the internationalisation of teacher education. In addition to the traditional components of mobility (study visits and internships abroad), internationalisation at home (integration of international and intercultural aspects into curricula, courses in English, virtual formats) is increasingly coming into focus (HRK 2018, p. 3).

  • Wissenschaftliche Prozessbegleitung von Schulnetzwerkarbeit zur Senkung des Anteils von Schülerinnen und Schülern ohne Schulabschluss in einem ausgewählten Schulnetzwerk in den Schuljahren 2018/2019 bis 2020/2021

    (Third Party Funds Single)

    Term: 1 March 2019 - 30 June 2022
    Funding source: andere Förderorganisation
    Gefördert durch den Freistaat Thüringen aus Mitteln des europäischen Sozialfonds führt der Lehrstuhl für Schulpädagogik mit dem Schwerpunkt empirische Unterrichtsforschung der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg in Kooperation mit dem Thüringer Ministerium für Bildung, Jugend und Sport (TMBJS) sowie dem Thüringer Institut für Lehrerfortbildung, Lehrplanentwicklung und Medien (ThILLM) eine wissenschaftliche Prozessbegleitung zu Netzwerkarbeit an Schulen in Südthüringen durch.
    Die Kooperation von Schulen im Rahmen eines Schulnetzwerks bietet einer Einzelschule durch die Bündelung spezifischer Kompetenzen und Ressourcen die Möglichkeit, Lerngelegenheiten und Entwicklungsimpulse wahrzunehmen, die ohne externe Kooperationen ungenutzt bleiben würden (Dresselhaus, 2006). Schulnetzwerkarbeit kann regional, national wie international somit durch die systematische Nutzung von Synergieeffekten zu Schulentwicklung beitragen (Berkemeyer et al., 2008; Rößler, Gläser-Zikuda, Bonitz & Anderegg, 2017). So können Netzwerke beispielsweise auch im Hinblick auf die Senkung der Schulabbruchquote wirksam sein. Schulnetzwerke sollten dabei unter einer klaren Zielsetzung agieren und intensiv gepflegt bzw. strukturiert werden. Eine wissenschaftliche Prozessbegleitung bietet durch kontinuierliche Begleitung und fachlichen Input die Möglichkeit, die Schulnetzwerke diesbezüglich zu unterstützen.
    Um Entwicklungspotenziale an der Einzelschule aufzuzeigen, werden Schulentwicklungsbedingungen datenbasiert erfasst und in Form schulscharfer Portfolios an die einzelnen Netzwerkschulen rückgemeldet. Darüber hinaus wird die Reflexionskultur an Netzwerkschulen hinsichtlich der Schulentwicklungsprozesse zur Senkung der Schulabbruchquote systematisch durch die Etablierung eines Multiplikatorensystems gefördert. Ergänzend werden Fortbildungs- und Trainingsmaßnahmen angeboten. Neben der aktiven Unterstützung der pädagogischen Arbeit der Netzwerkschulen wird im Rahmen der wissenschaftlichen Begleitung zudem die Wirksamkeit von Schulnetzwerkarbeit im Hinblick auf die Senkung der Schulabbruchquote geprüft. Im Vergleich zu Schulen ohne Netzwerkarbeit werden dann schließlich evidenzbasierte Hinweise und Praxisempfehlungen für die erfolgreiche Schulnetzwerkarbeit generiert.

    Literatur:
    Berkemeyer, N., Manitius, V. & Müthing, K. (2008). „Schulen im Team“. Erste empirische Befunde. In N. Berkemeyer, W. Bos, V. Manitius & K. Müthing (Hrsg.), Unterrichtsentwicklung in Netzwerken. Konzeptionen, Befunde, Perspektiven (S. 329–341). Münster: Waxmann.
    Dresselhaus, G. (2006). Netzwerkarbeit und neue Lernkultur. Theoretische Grundlagen und praktische Hinweise für eine zukunftsfähige Bildungsregion. Münster: Waxmann.
    Rößler, L.; Gläser-Zikuda, M.; Bonitz, M. & Anderegg, N. (2017). Innovation durch Transformation in transnationalen Netzwerken am Beispiel des deutschsprachigen Netzwerkes für Innovative Learning Environments (ILE). Journal für Schulentwicklung 21(2), 8-15.

  • EriK-4 - Emotionen und Emotionsregulation in Jahrgangsstufe 4

    (Own Funds)

    Term: since 15 September 2018

    Zentrales Ziel dieses Projekts ist, Hilfestellungen für Schülerinnen und Schüler der 4. Jahrgangsstufe abzuleiten, die aufgrund ungünstiger Emotionen in dieser Zeit ihre Leistung nicht entsprechend abrufen können. Die 4. Jahrgangsstufe und der Übertritt von der Grundschule in die weiterführende Schule stellen aufgrund ihres festgelegten Zeitpunktes und der Gültigkeit für alle Kinder ein normatives Ereignis (Kurtz, Watermann, Klingebiel & Szczesny, 2010) und damit einen normativen Stressor dar (Beyer & Lohaus, 2007, S. 12). Im Laufe eines Schuljahres erfolgen subjektive Bewertungen verschiedener Situationen und entsprechend werden positive oder negative Emotionen erlebt (vgl. hierzu z.B. Kontroll-Werttheorie, Pekrun, 2006). Entscheidend dafür, ob die erlebte Emotion als Herausforderung oder Bedrohung (s. Lazarus & Folkmann, 1984; zit. nach Kurtz et al., 2010) wahrgenommen wird, sind nicht nur Häufigkeit und Intensität der erlebten Emotionen, sondern auch die Nutzung von Regulationsstrategien und daraus folgend die Bewältigung der Situation (Lazarus & Launier, 1981; zit. nach ebd.). Deswegen sollen im Projekt anhand einer längsschnittlich angelegten Studie die Emotionen sowie die Emotionsregulation der Kinder kurz vor, während und nach dem 4. Schuljahr erfasst werden, um daraus gezielte Maßnahmen für bestimmte Schüler(innen)-Gruppen und/oder bestimmte Zeiträume ableiten zu können.

  • Service Agreement (regarding programs to promote the whole child)

    (Third Party Funds Single)

    Term: 5 May 2017 - 31 July 2017
    Funding source: andere Förderorganisation
  • Evaluation von Eltern- und Lehrertrainingsmaßnahmen im Rahmen von Schulentwicklung

    (Third Party Funds Single)

    Term: 1 January 2017 - 31 December 2019
    Funding source: Stiftungen
    URL: https://www.spaed.phil.fau.de/forschung/forschungsschwerpunkte/#collapse_10

    Gefördert durch das Katholische Schulwerk Bayern (https://www.schulwerk-bayern.de/schulwerk.html) führt der Lehrstuhl für Schulpädagogik der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg die Evaluation des Schulentwicklungsprojekts „Stärkende Lebenswelten“ an katholischen Schulen durch.

    „Stärkende Lebenswelten“ zielt darauf ab, durch die Trainingsprogramme FamilienTeam (für Eltern; Graf & Walper, 2003; Graf, 2013) und KlasseTeam (für Lehrkräfte; Graf & Bauer, 2009) mit Blick auf Beziehung und Erziehung Familie und Schule stärker aufeinander zu beziehen und somit die Entwicklung von Schüler/innen positiv zu beeinflussen. Durch die Förderung von Beziehungs- und Selbstregulationskompetenz auf Seiten der Lehrpersonen und Eltern sowie deren intensivere Kooperation wird davon ausgegangen, dass die Schüler/innen in ihrer Persönlichkeitsentwicklung, Resilienz, Selbstregulationsfähigkeit sowie hinsichtlich ihrer emotionalen und sozialen Kompetenz positiv beeinflusst werden. Damit ist letztlich auch die Annahme verbunden, dass ihr Lernprozess sowie ihre Leistung gefördert werden. Neben der Zielgruppe der Schüler/innen sollen auch Lehrkräfte und Eltern im Hinblick auf Selbstregulation und emotionale Stabilität betrachtet werden. Zudem ist die Analyse verschiedener Faktoren auf der Mikro-, Meso- und Makroebene vorgesehen.

    Im Zuge der Evaluation werden, in Kooperation mit dem Katholischen Schulwerk Bayern, insgesamt ca. 32 Sekundarschulen mit 60 Klassen rekrutiert, die entsprechend ihrer Teilnahme an den Trainingsprogrammen in eine Volltreatment-Gruppe (KlasseTeam und FamilienTeam), zwei Teiltreatment-Gruppen (entweder KlasseTeam oder FamilienTeam) und eine Kontroll-Gruppe (kein Training) eingeteilt werden. Im Rahmen eines quasi-experimentellen Untersuchungsdesigns mit einer Prä- und Postmessung sowie zwei Follow-up Messungen werden die angenommenen Effekte auf der Basis standardisierter Instrumente überprüft. Für vertiefende und einzelfallbasierte Analysen kommen sowohl auf Schüler- als auch auf Lehrerebene qualitative Methoden (Gruppendiskussion und teilnehmende Beobachtung) zum Einsatz.

  • economic pre-conceptions of primary school pupils

    (Third Party Funds Single)

    Term: 1 July 2013 - 30 June 2015
    Funding source: Stiftungen

Keine passenden Datensätze gefunden.